Life-Hack

Das Netz tobt: Mit diesem genialen Trick lassen Sie Kartendiebe auflaufen

+
Wer seinen PIN dreimal falsch eingibt, dessen Karte wird bei manchen Banken vorsorglich eingezogen. Einen Twitter-User brachte das zum Nachdenken.

Ein Zettel, drei PIN-Nummern - und eine clevere Strategie, um Diebe hinters Licht zu führen: Diese ist so genial, dass sie jetzt im Netz für Furore sorgt.

Eigentlich wird einem davon grundsätzlich davon abgeraten, die PIN-Nummer seiner Girokarte im Portemonnaie aufzubewahren. Zwar ist die Versuchung groß, da es manchen immer wieder passiert, dass sie sie vergessen, doch dies kann fatale Folgen haben. Wenn schließlich ein Langfinger die Geldbörse samt Karte und Nummer in die Hände kriegt, hat er leichtes Spiel: Ihr Konto ist dann wohl schneller leer geräumt, als Sie Ihre Bankkarte sperren können.

Genialer Life-Hack: Mit drei falschen PIN-Nummern will ein Twitter-User Diebe hereinlegen

Darüber scheint sich auch Twitter-User René Hesse so seine Gedanken gemacht zu haben - am Ende ist ihm eine Idee gekommen, die so genial ist, dass er sie nun mit anderen Usern geteilt hat. Sein Lifehack sieht folgendermaßen aus: Man nehme einen Zettel und schreibe darauf drei verschiedene PIN-Kombinationen. Dann legt man ihn in die Geldbörse zur Bankkarte.

Auch interessant: Elf kreative Kündigungen, die garantiert kein Chef vergisst

Wird das Portemonnaie anschließend geklaut, davon ist Hesse überzeugt, wird der Dieb glauben, dass eine der PIN-Nummern zur Girokarte gehört und sie nach der Reihe durchprobieren. Zu seinem Leidwesen - denn am Ende sind alle drei falsch und die Karte wird von der Bank vorsorglich eingezogen und/oder gesperrt. Somit bleibt dem Kriminellen der Zugang zu Ihrem Konto verweigert - und er schaut dumm aus der Wäsche.

Erfahren Sie hier: So dreist werden Sie auf eBay-Kleinanzeigen wirklich abgezockt.

Tweet sorgt im Netz für Furore - User übertrumpfen sich mit Ideen

Seine Follower reagierten prompt -  schließlich wurde sein Tweet bis dato mehr als 5.000 Mal geliked, mehr als 1.200 Mal retweetet und zahlreich kommentiert. Viele der User finden die Idee witzig, andere wiederum viel zu offensichtlich. Manche geben sogar Tipps, wie es noch besser klappt, potenzielle Diebe zu verwirren. Am Ende sorgt jedenfalls Hesses "Lifehack" für viel Diskussionsstoff.

Lesen Sie auch: Vorsicht: Mit diesem harmlos wirkenden Trick werden Sie um viel Geld betrogen.

jp

Abgezockt: Die schlimmsten Fälle der Verbraucherzentrale

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare