Endlich wieder gemeinsam rasen

DIRT 5: Split-Screen endlich zurück – Codemasters rettet Couch-Gaming

Der lokale Multiplayer gerät aktuell bei vielen Spielen ins Hintertreffen. DIRT 5 bringt den Split-Screen aber in vollem Glanz zurück – und rettet damit Couch-Gaming.

  • In den letzten Jahren ist Split-Screen in Spielen ein rarer Luxus geworden.
  • Auch in vielen Rennspielen wurde der lokale Mehrspielermodus wegrationalisiert.
  • Codemasters macht mit DIRT 5 den Split-Screen auf Konsolen aber wieder salonfähig.

Southam, England – Es gab mal eine goldene Zeit für Multiplayer-Spiele auf Konsolen. Noch bevor Online-Services den Mehrspieler kostenpflichtig machten, bevor Konsolen überhaupt per Wlan mit dem Internet verbunden werden konnten, gab es den Split-Screen. Es war eine einfachere Zeit, als man sich gemeinsam vor einem Fernseher sammeln, jeder einen Controller in die Hand nehmen und einfach spielen konnte. Split-Screen existiert auch heute noch, ist aber eher zur netten Dreingabe verkommen, während sonst alles online läuft. Mit DIRT 5 bringt Codemasters den Split-Screen aber wieder in den Mainstream der Rennspiele.

Release (Datum der Erstveröffentlichung)06. November 2020
Publisher (Herausgeber)Codemasters
SerieColin McRae Rally
PlattformPS4, Xbox One, Windows, PS5, Xbox Series X/S
EntwicklerCodemasters Cheshire
GenreArcade-Rennspiel

DIRT 5: Split-Screen für bis zu vier Spieler – Codemasters rettet Couch-Gaming

Grundsätzlich ist Split-Screen als Spielmodus bestens geeignet für Rennspiele wie DIRT 5, mit engen Kopf-an-Kopf-Rennen und Action, bei der jeder Spieler dauerhaft im Geschehen eingebunden ist. Während der vergangenen Konsolengeneration ist der Modus aber ins Hintertreffen geraten. Einige wenige Fun-Racer wie Mario Kart schwenken noch enthusiastisch die Flagge des lokalen Mehrspielers. Gerade Rennspiele, die sich etwas ernster nehmen, verzichten aber auf den Split-Screen und haben diesen zugunsten des Online-Multiplayer wegrationalisiert. Nur wenige große Rennspiel-Serien sind dem geteilten Bildschirm treu geblieben.

Sogar die DIRT-Reihe selbst verzichtete im vergangenen Jahrzehnt weitestgehend auf einen Split-Screen. Das letzte Mal konnte man im Jahr 2011 bei DIRT 3 an einem Bildschirm um die Wette rasen, bevor DIRT 4 und die DIRT Rally-Spiele ihren Multiplayer auf wenige Online-Spielmodi begrenzten und wesentlich stärkeren Fokus auf die Einzelspieler-Kampagnen setzten. Die Reihe ist jetzt bei Codemasters Cheshire in neuen Händen, die den Arcade-Charakter bei DIRT 5 wieder mehr in den Vordergrund bringen und Split-Screen für bis zu vier Spieler mit einer ganzen Menge Vielfalt einbauen.

DIRT 5: Kampagne im Split-Screen spielbar – auch auf der vollsten Couch ein Highlight

Tatsächlich ist die gesamte Karriere von DIRT 5 im Split-Screen spielbar, einzig und allein mit Ausnahme der Gymkhana- und Pathfinder-Events, die grundsätzlich ohne weitere Gegner gespielt werden. Wer sich also beim Spielen des Karrieremodus etwas einsam fühlt, kann jederzeit einen oder bis zu drei weitere Spieler an den Rennen teilhaben lassen. Natürlich können aber auch einzelne Rennen mit insgesamt maximal vier Spielern ausgetragen werden. Auch hier gilt: Abgesehen von Gymkhana und Pathfinder sind praktisch alle Rennarten und Autoklassen im Split-Screen spielbar.

Dabei muss sich niemand Sorgen machen, außen vor zu bleiben. DIRT 5 schreibt das Wort Arcade groß und anders als viele Rennspiele seiner Art ist es zugänglich genug, dass jeder problemlos einen Controller in die Hand nehmen und mitspielen kann. Egal welche Altersklasse, DIRT 5 ist ein Spiel für stundenlangen Spaß mit der ganzen Familie. Wer in Zeiten der Pandemie seine Freunde vermisst, kann außerdem im Onlinemodus mit klassischen Rennen und zusätzlichen Partymodi jederzeit ein bisschen Couchfeeling in den einsamen Alltag bringen.

DIRT 5: Konzert im Wohnzimmer, Rennen auf dem Bildschirm

Die Kirsche auf dem Eisbecher ist dabei noch der treibende Soundtrack mit bekannten Rockbands wie Royal Blood oder Wolfmother. Für ein paar gesellige Abende sollte DIRT 5 auf der PS5* und der Xbox Series X also ordentlich Stimmung machen. Wer aber noch keine der neuen Next-Gen-Konsolen im heimischen Wohnzimmer stehen hat, muss nicht gleich verzichten. DIRT 5 ist auch für die noch aktuellen Konsolen PS4 und Xbox One und auf dem PC erschienen.

Dirt 5: Im Splitscreen problemlos spielbar

Sehr erfreulich ist es dann auch, dass DIRT 5 im Split-Screen kaum technische Einbußen machen muss. Die 30 FPS werden auch bei voller Auslastung mit vier Spielern gehalten und sehen schön flüssig aus. Nur auf 60Hz im Performance-Grafikmodus muss verzichtet werden, auch hier bleibt DIRT 5 bei den 30 Bildern pro Sekunde stehen. Das Gesamtpaket aus Kampagne, Split-Screen und dem Playgrounds-Streckeneditor macht dieses Rennspiel aber zu einer sehr guten Wahl, wie der Test zu DIRT 5* bei Ingame.de* zeigt. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Codemasters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare