"Professionelle Lücken"

Was die Wissenschaft vom E-Sport weiß

+
Der Sportwissenschaftler Ingo Froböse und das E-Sport-Team der Sporthochschule Köln. Foto: Oliver Berg

Dem wettbewerbsmäßigen Zocken von Computerspielen - genannt E-Sport - wird eine große Zukunft prophezeit. Mittlerweile interessiert sich sogar die traditionelle Sportwissenschaft dafür. Ein erstes Fazit: Ernährung und Bewegung der Digital-Sportler sind noch ausbaufähig.

Köln (dpa) - Der Kölner Sportwissenschaftler Ingo Froböse bescheinigt dem E-Sport - dem wettbewerbsmäßigen Zocken von Computerspielen - noch Nachholbedarf in Sachen Professionalität.

Was er bei E-Sportlern beobachte, sei "schon nicht okay", sagte der Professor der Deutschen Sporthochschule der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn wir das aus dem anderen Leistungssport betrachten, haben die noch viele professionelle Lücken".

Da gehe es etwa um Ernährung und Regeneration. "Wenn Sie das "Counter-Strike"-Finale betrachten, dann saufen die in der kurzen Zeit bestimmt drei Liter Red Bull", sagte Froböse. Gleichwohl sei er der Ansicht, dass es sich bei E-Sport um Sport handele - er fördere etwa feinmotorische Fähigkeiten und löse im Körper auch Reaktionen aus.

Beim E-Sport werden Games wie "League Of Legends", "Dota 2", "Counter-Strike" oder die Fußball-Simulation FIFA auf Wettbewerbsebene ausgefochten. Längst haben sich, wie im normalen Sport auch, Ligen etabliert, in denen Profis gegeneinander antreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare