Online statt Amtsstube

Digitales Bürgerportal soll noch 2018 starten

+
Die große Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag auf die Schaffung eines digitalen Bürgerportals geeinigt. Foto: Silas Stein

Berlin (dpa) - Das von der Bundesregierung für die laufende Legislaturperiode angekündigte digitale Bürgerportal soll nach Angaben des Kanzleramts bereits in diesem Jahr starten.

"Noch in diesem Jahr soll damit begonnen werden, alle Verwaltungsleistungen, die online möglich sind, über ein Bürgerportal bereitzustellen. Bis 2022 soll alles digital erledigt werden können", sagte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) dem "Tagesspiegel am Sonntag".

Die große Koalition aus Union und SPD hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, ein solches digitales Bürgerportal zu schaffen. Künftig soll jeder Bürger beispielsweise von daheim aus Pässe beantragen, Autos ummelden oder seinen Wohnort ändern können. "Die Bürger benötigen für den Zugang dann nur noch ein einziges Passwort - egal ob sie eine Leistung von ihrer Stadt, ihrem Landkreis, ihrem Bundesland oder vom Bund benötigen. Sie haben damit Zugang überall hin", sagte Braun zu den Plänen.

In einer zweiten Ausbaustufe sei es das Ziel, "dass die Daten sicher von Behörde zu Behörde ausgetauscht werden können". Allerdings handele es sich bei dem digitalen Bürgerportal nur um ein Angebot - es werde auch künftig Ansprechpartner in den Bürgerbüros geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.