Auf Kosten des Umsatzes

Dekra hofft auf Digitalisierungsschub durch Corona-Krise

Ein Produktprüfer der DEKRA bei der Arbeit. Foto: Fabian Sommer/dpa
+
Ein Produktprüfer der DEKRA bei der Arbeit. Foto: Fabian Sommer/dpa

Die Coronavirus-Pandemie setzt dem jahrelangen Wachstumskurs des Prüfkonzerns Dekra erst einmal ein Ende, fürchtet Vorstandschef Kölbl. Er sieht in der Krise aber auch Chancen.

Stuttgart (dpa) - Die Coronavirus-Krise treibt nach Ansicht der Dekra in vielen technischen Bereichen die Digitalisierung voran - kostet den weltweit tätigen Prüfkonzern aber auch mächtig Umsatz.

Immer mehr Dienstleistungen, etwa Schulungen oder die Begutachtung von Schäden, würden ohnehin schon ganz oder teilweise auf digitalem Weg erbracht, und nun bekomme die Entwicklung noch einen zusätzlichen Schub. "Die Notwendigkeit, persönlichen Kontakt aktuell so weit wie möglich zu vermeiden, wird die Akzeptanz von digitalen Lösungen im Markt beschleunigen", betonte Dekra-Vorstandschef Stefan Kölbl am Dienstag in Stuttgart.

Trotzdem rechnet er nicht damit, dass der Prüfkonzern seinen jahrelangen Wachstumskurs halten kann. "Wir müssen 2020 von einem Rückgang beim Umsatz und anderen Kennzahlen ausgehen", sagte Kölbl. Wie stark es nach unten geht, hänge davon ab, wie lange die starken Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens noch dauern.

Eine seriöse Prognose für 2020 sei nicht möglich. "Der weitere Verlauf der weltweit sich auswirkenden Corona-Pandemie lässt sich nicht vorhersehen. Damit ist nicht kalkulierbar, wann wieder Normalität in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben einzieht", sagte er. Im ersten Quartal 2020 ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um fünf Prozent zurück.

Zum Teil würden deshalb nun Investitionen verschoben, neue Mitarbeiter nur noch sehr selektiv eingestellt. Ein großer Teil der Beschäftigten in der Dekra-Zeitarbeitssparte ist zudem in Kurzarbeit. Mit knapp 44.000 Mitarbeitern weltweit hat Dekra im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 3,4 Milliarden Euro gemacht. Das waren zwei Prozent mehr als im Jahr zuvor. Unter dem Strich blieben knapp 120 Millionen Euro Gewinn, das waren rund zwölf Prozent weniger als 2018.

Um die Hauptuntersuchung ihrer Fahrzeuge müssten sich Autobesitzer in Deutschland keine Sorgen machen, betonte Kölbl. Die mehr als 500 eigenen Prüfstationen seien geöffnet, und auch in Werkstätten seien die Dekra-Prüfer weiter unterwegs. "Das allerdings nach strikten Regeln, mit denen wir sowohl Kunden als auch Mitarbeiter schützen", sagte Kölbl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare