Soundbars

Balkenlautsprecher simulieren Heimkino-Sound

+
Für den schönen Heimkino-Sound im Wohnzimmer gibt es komplizierte Möglichkeiten - Soundbars versprechen eine einfache Lösung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Für satten Klang beim Filme schauen müssen nicht zwingend mehrere Boxen im Raum stehen. Die Alternative heißt - Soundbars.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer mit dem Klang der eingebauten Fernseher-Lautsprecher nicht zufrieden ist, kann zu einer Soundbar greifen.

Die balkenförmigen Lautsprecher haben im Vergleich zu den integrierten Boxen ein größeres Volumen und sollen für einen kraftvolleren Sound sorgen, erläutert die Gesellschaft für Unterhaltungselektronik (gfu).

Viele der Anlagen unterstützen laut gfu auch 5.1-Surround-Sound, indem sie den Raumklang eines Heimkino-Systems, bei dem eigentlich mehrere Lautsprecher im Zimmer verteilt sind, mittels elektronischer Mittel simulieren. Manche Soundbars könnten auch Tonformate wie Dolby Atmos oder DTS:X, bei denen noch mehr Audiokanäle im Spiel sind, durch bestimmte Abstrahltechniken ansprechend wiedergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare