1. leinetal24
  2. Boulevard

Sarah Engels will Hochzeitsvideo schauen - doch plötzlich läuft etwas ganz anderes: „Da sind überall ...“

Erstellt:

Kommentare

Sarah Engels und Ehemann Julian Büscher schauen sich ihr Hochzeitsvideo an
Sarah Engels und Ehemann Julian Büscher schauen sich ihr Hochzeitsvideo an © Screenshot/instagram.com/stories/sarellax3

Den schönsten Tag im Leben noch einmal Revue passieren zu lassen, steht bei Sarah Engels und Ehemann Julian ganz oben auf der Liste. Doch es gab eine kurzfristige Planänderung.

Köln - Im Sommer 2021 gaben sich Sängerin Sarah Engels* und Fußballspieler Julian Büscher* das „Ja“-Wort. Wenige Wochen später verkündete die 29-Jährige, dass sie und ihr Ehemann ihr erstes Kind erwarten. Die Hochzeit fand im kleinen Kreise der Familie statt - und zählte zu den wohl schönsten Tagen ihrer Beziehung. So, wie es eben auch sein sollte. Das Paar nahm sich danach vor, immer mal wieder in das Hochzeitvideo zu schauen, um diese Tage noch einmal Revue passieren zu lassen. Doch stattdessen wurden an ihrem Fernseher plötzlich ein paar andere Szenen gezeigt, die Sarah nur noch schmunzeln ließen.

Sarah Engels und Ehemann Julian: Statt Hochzeitsvideos gab es Fußball-Szenen

Nachdem sie ihr Handy mit dem TV verbunden hatte, scrollte Julian durch die Bilder und Videos auf dem Handy seiner Ehefrau. Doch anstatt das Hochzeitsvideo anzumachen, zeigte er seiner Sarah ein paar Fußball-Szenen vom Training. „Ich wollte ein wenig romantisch sein“, schrieb die Sängerin in ihre Instagram-Story. Doch Julian hatte da offenbar andere Pläne. „Und zack durch die Beine“, quatschte der Fußballspieler dazwischen. Doch die Lombardis kramten das Hochzeitsvideo doch noch raus. Die 29-Jährige erzählt ihren Fans und Followern: „Wir wollen uns wirklich unser Hochzeitsvideo angucken, weil wir uns versprochen haben, dass wir das immer mal wieder tun müssen!“. Während sie mit dem Handy dann den Fernseher abfilmte, gab sie auch zu, dass sie zu diesem Zeitpunkt sogar schon schwanger war.

Sarah Engels berichtet von früheren Nebenjobs - für Mini-Stundenlohn

Sarah Engels ist nicht nur Sängerin, sondern hat sich in der vergangenen Zeit auch als Schauspielerin in der ZDF-Sendung „Das Traumschiff“* versucht. Die 29-Jährige ist sehr vielfältig und versucht sich ein weiteres Standbein in der Medienbranche aufzubauen. Nun gab sie vor einigen Wochen einen Einblick in ihre Vergangenheit und erzählte, dass sie früher mehrere Mini-Jobs annahm, um ihr Taschengeld aufzubessern. „Ich hatte verschiedene Jobs. Zum Beispiel habe ich damals in einer Pizzeria gearbeitet“, so die 29-Jährige. Über den Stundenlohn habe sie sich vor allem beim Autoteile sortieren gefreut, denn: „Es war damals ein riesiger Erfolg für mich, als ich von 5 Euro Stundenlohn auf 5,50 Euro aufgestiegen bin!“, so die Sängerin. Andere Zeiten, denn heute wäre das gar nicht mehr möglich. Der aktuelle gesetzliche Mindestlohn beträgt 9,82 Euro. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.Media

Auch interessant

Kommentare