Mareike Ehlers

Zuletzt verfasste Artikel:

Nutzungsverhalten im Blick

Nutzungsverhalten im Blick

Gronau – Der Ausschuss für Sicherheit und Ordnung hat sich in seiner ersten Sitzung im neuen Jahr mit den Gebühren für die Benutzung der Friedhöfe und deren Einrichtungen in der Samtgemeinde Leinebergland befasst. Bevor über die Satzung der Gebührenerhebung abgestimmt wurde, war nach einem Input durch die Verwaltung dann auch eifrig im Plenum diskutiert worden. Als Experte war Peter Heyder aus Tübingen zu Gast, der von der „Firma Heyder + Partner – Gesellschaft für Kommunalberatung“ die Kalkulation erstellt hat. – me
Nutzungsverhalten im Blick
Wieder „normale Abläufe“

Wieder „normale Abläufe“

Betheln – Dr. Karin Achenbach begrüßte zahlreiche Mitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung des DRK-Ortsvereins Betheln, Eddinghausen und Haus Escherde. Die Vorsitzende zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf des vergangenen Jahres, da nach ihrem Eindruck wieder „normale Abläufe“ im DRK-Kalender des Jahres 2022 zu verzeichnen waren. Im Vordergrund der Vereinstätigkeit stehen neben der Organisation der jährlich zweimal stattfindenden Blutspenden vor allem die Pflege der Gemeinschaft sowie der sozialen Kontakte innerhalb des Ortsvereins. Während der Versammlung wurden auch Ehrungen vorgenommen. – rot
Wieder „normale Abläufe“
„Das hohe Gut des Friedens“

„Das hohe Gut des Friedens“

Barfelde – Mit dem Abklingen der Corona-Pandemie nahm auch die Tätigkeit der Reservistenkameradschaft Despetal wieder Fahrt auf. Bei der 36. Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Zum Kronprinzen“ ging Vorsitzender Klaus Dieter Beckmann jedoch zuerst auf das hohe Gut des Friedens ein, den Europa seit einem Dreivierteljahrhundert weitgehend genießen konnte. Putins Angriff auf die Ukraine hat den Krieg wieder zum Mittel der Machtausübung gemacht, zusammen mit Corona und dem Klimawandel macht dies die Zukunft ungewiss und gefährdet auch unseren Wohlstand. Der Vorsitzende mahnte eine Rückbesinnung auf die Werte der inneren Führung an. 
„Das hohe Gut des Friedens“
Hartmut Hildebrandt ist 60 Jahre Mitglied

Hartmut Hildebrandt ist 60 Jahre Mitglied

Betheln – Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Betheln wurde vom Vorsitzenden Ulrich Gohl eröffnet. Geehrt wurden für langjährige Mitgliedschaft Birgit Meyer, Elke Bruns, Erika Kröger, Peter Meyer, Hans-Jürgen Päuser und Bernd Umbereit für 25 Jahre, Bernd Rother und Ewald Hoffmann für 40 Jahre, Walter Brüggemann, Ludwig Hoffmann, Hans-Günter Krause und Eberhard Ufer für 50 Jahre sowie Hartmut Hildebrandt für 60 Jahre. – ml
Hartmut Hildebrandt ist 60 Jahre Mitglied
Solaranlagen werden großes Thema

Solaranlagen werden großes Thema

Gronau – Die Samtgemeinde Leinebergland hat zu Jahresbeginn die Projektliste für 2023 und die Folgejahre aufgestellt. Es sind 124 Projekte an der Zahl. Ende Januar soll die Liste auch wieder auf der Internetseite der Samtgemeinde Leinebergland veröffentlicht werden, ferner bekommen sie die politischen Gremien zur Kenntnis, wie Bauamtsleiter Maik Götze erläutert. Im LDZ-Gespräch beleuchtet der Leiter des Fachbereichs „Bauen und Planen“ ein paar Projekte. 
Solaranlagen werden großes Thema
„Denkt daran: Auf Euch kommt es an!“

„Denkt daran: Auf Euch kommt es an!“

Gronau – Die Präventionspuppenbühne Hildesheim war in der Grundschule Gronau zu Besuch. Die Puppenbühne gibt es bereits seit 2001. „Es ist eine Methode, mit der speziell die Kinder der vierten Klassen erreicht werden können“, erklärt Pia Bunsmann, Sozialpädagogin der Polizei Hildesheim. Das Projekt „Fit und fair im Netz: Auf Dich kommt es an!“ zum Thema Mediensicherheit wurde 2017 ins Leben gerufen und reist seitdem durch Niedersachsen. Die Themen sind sicherer Umgang mit dem Internet, Passwörter und Online-Profile. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf einem anderen Thema: Cybermobbing. „Die Kinder befinden sich in einem Schwellenalter, viele von ihnen haben bereits ein Handy“, erklärt die Sozialpädagogin. Bunsmann war von Beginn an dabei, hat das Stück mit zwei anderen Kolleginnen gestalten dürfen. Auch Polizeikommissarin Regina Schmidt und Polizeioberkommissarin Vanessa Schulz gehören zum Team der Präventionspuppenbühne. – ue
„Denkt daran: Auf Euch kommt es an!“
Warme Worte beim Neujahrsempfang

Warme Worte beim Neujahrsempfang

Eime – Der Neujahrsempfang in Eime war sehr gut besucht, er fand jetzt nach 2020 erstmals wieder statt. Rund 100 Einwohner, Gewerbetreibende, Neubürger und Vereinsvertreter kamen in der Mehrzweckhalle Eime zusammen. Bevor die Teilnehmer aber in gemütlicher Atmosphäre in den persönlichen Austausch treten konnten, zog Eimes Bürgermeister Jörg Stichnoth ein Fazit der vergangenen Zeit in Eime. – gök
Warme Worte beim Neujahrsempfang
Leicher geht jetzt nach Brüggen

Leicher geht jetzt nach Brüggen

Duingen – Die Freude über den frischen Wind in der Kirchengemeinde Duingen und Coppengrave mit der Kapellengemeinde Ith-Weenzer-Bruch war groß, als vor knapp einem Jahr Pastorin Inga Leicher ihre seelsorgerische Tätigkeit begann. Doch nach knapp einem Jahr trennen sich nun wieder ihre Wege. Auf eigenen Wunsch hatte die im Sommer von Regionalbischöfin Dr. Adelheid Ruck-Schröder in der Duinger Katharinenkirche ordinierte Pastorin für viele überraschend bei der Landeskirche um einen Stellenwechsel gebeten (die LDZ berichtete). Der Abschied in Duingen und Coppengrave ist für Inga Leicher zugleich mit einem Aufbruch verbunden. Superintendentin Katharina Henking ist froh darüber, dass Inga Leicher dem Kirchenkreis erhalten bleibt. Ihr beruflicher Weg führt die Geistliche nun nach Brüggen, Eberholzen und Rheden. 
Leicher geht jetzt nach Brüggen
Ein Abenteuer fernab des Festland-Studios

Ein Abenteuer fernab des Festland-Studios

Gronau – Torben Briese betreibt seit elf Jahren ein Tattoo-Studio in Gronau. Der 46-Jährige tätowiert mittlerweile aber nicht mehr nur bei „Bodyart“ seine Kunden, sondern arbeitet seit einer Weile regelmäßig auch für eine Woche da, wo andere Urlaub machen – auf hoher See auf einem Kreuzfahrtschiff, was für Briese ein echtes Abenteuer ist. Seit April des vergangenen Jahres arbeitet er freiberuflich für die Firma Wildcat, die das Projekt „Tattoo auf See“ ins Leben gerufen hat. Und so schippert der Betreiber des Gronauer Tattoo-Studios, sofern es der heimische Arbeitskalender zulässt, immer mal wieder mit dem Kreuzfahrtriesen „Mein Schiff 4“ von Tui Cruises auf dem Meer umher – fleißig arbeitend wohlgemerkt. – me
Ein Abenteuer fernab des Festland-Studios
Gabriel: „Danke für Ihre großartige Leistung“

Gabriel: „Danke für Ihre großartige Leistung“

Gronau – Der Austausch ist wieder möglich und wurde rege genutzt: Bürgermeister Ulf Gabriel begrüßte am Mittwochabend, 18. Januar, rund 150 Gäste zum Neujahrsempfang der Stadt Gronau. Dieser fand nach der Corona-Zwangspause erstmals wieder statt und wurde im Forum der Grundschule Gronau ausgerichtet. Besonders begrüßte Gronaus Bürgermeister die Ehrenamtlichen, denen der Empfang traditionell gebührt. Gabriel blickte auf die vergangenen zwei Jahre zurück und dankte den ehrenamtlich engagierten Bürgern in mehrfacher Hinsicht. Nach dem offiziellen Teil konnten die Gäste bei Häppchen und kühlen Getränken ins Gespräch kommen. Musikalische Klänge steuerte der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Banteln bei. – me
Gabriel: „Danke für Ihre großartige Leistung“
„Lassen Sie es uns gemeinsam angehen“

„Lassen Sie es uns gemeinsam angehen“

„Lassen Sie es uns gemeinsam angehen“
Bewegtes Jahr für die Feuerwehr

Bewegtes Jahr für die Feuerwehr

Marienhagen – Das zurückliegende Jahr war für die Feuerwehr Marienhagen „sehr bewegend“. Wie alle anderen Feuerwehren litt auch Marienhagen unter den Folgen der Corona-Pandemie und konnte erst vergangenes Jahr im Frühjahr wieder mit den normalen Diensten anfangen. Den ersten Höhepunkt gab es dann im Sommer, als der Gerätewagen Logistik in Dienst gestellt wurde. Später kam die Entscheidung für den Umbau hinzu. Die ersten Tätigkeiten mit den Abrissarbeiten in unmittelbarer Umgebung vom Feuerwehrgerätehaus sind zu erkennen.  Das Einsatzjahr mit insgesamt 29 Einsätzen war vor   allem durch Verkehrsunfälle geprägt. - gök
Bewegtes Jahr für die Feuerwehr
Weitere Sperrung bereits eingerichtet

Weitere Sperrung bereits eingerichtet

Gronau – Die Kanalarbeiten im Bereich der Ladestraße in Gronau, die nach einer witterungsbedingten kurzen Pause zu Jahresbeginn wieder aufgenommen worden sind, schreiten weiter zügig voran. Im Zuge des Baufortschritts tritt am morgigen Dienstag ein neuer Absperrplan in Kraft, wie Steffen Kulle von der Gronauer Verwaltung, zuständig für Tiefbauarbeiten, mitteilt. Die zusätzliche Sperrung betrifft die Bethelner Landstraße aus Richtung Betheln zum Kreisel, die am heutigen Montagnachmittag bereits eingerichtet wurde. Die Zufahrt in den Kreisel werde offiziell ab Dienstag, 17. Januar gesperrt, das Anfahren der Märkte Lidl und Hagebau ist weiterhin möglich, wie Kulle in der LDZ-Ausgabe vom 14. Januar erläuterte. Der Verkehr werde über die Werkstraße/Gartenstraße umgeleitet.  Die Sperrung sei erforderlich, weil die Kanalbauarbeiten jetzt bis kurz vor den Kreisel fortgeschritten sind und in der kommenden Woche in den Seitenraum in Richtung Bethelner Landstraße weitergehen. Ferner betont Kulle, dass die Ladestraße weiterhin halbseitig gesperrt bleibt, weil noch nicht alle Arbeiten – wie beispielsweise die Oberflächen-Wiederherstellung – fertiggestellt seien.  / me
Weitere Sperrung bereits eingerichtet
Handlungsbedarfe und Perspektiven

Handlungsbedarfe und Perspektiven

Handlungsbedarfe und Perspektiven
Ein Tag für die Dorfgemeinschaft

Ein Tag für die Dorfgemeinschaft

Rheden – Petra Siebert zeigte sich „hocherfreut“: Einen so starken Zuspruch bei der Veranstaltung „L(i)ebenswertes Rheden“ hatte die Bürgerbeauftragte nicht zu hoffen gewagt, der Saal in Ebelings Gaststätte war gut gefüllt. Es war der traditionelle Termin für die Braunkohlwanderung des TSV Rheden, den örtliche Vereine und Institutionen jetzt erstmals auch zu einer Präsentation ihrer Tätigkeit nutzten und so zu einem Tag für die Dorfgemeinschaft gestalteten. Es war eine gelungene Premiere. - bs
Ein Tag für die Dorfgemeinschaft
„Es war ein normales Einsatz-Jahr“

„Es war ein normales Einsatz-Jahr“

Gronau – „Es war ein normales Jahr, allerdings mit zwei außergewöhnlichen Einsätzen“, sagt Samtgemeindebrandmeister Frank Kirchner. Was die Anzahl der Einsätze anbelangt, sei eine steigende Tendenz festzustellen.
„Es war ein normales Einsatz-Jahr“
Kulturgüter bewahren

Kulturgüter bewahren

Barfelde – Zum Wegwerfen zu schade, aber zum Aufheben fehlt der Platz. Das kommt immer wieder vor, und solch wertvolle Altertümer werden dann gerne bei Heimatpfleger Ernst-August Strüber in Barfelde abgegeben. So erging es auch einem Webstuhl, der das Baujahr 1847 trägt, dessen genaue Herkunft aber ungewiss ist. Das Gerät stammt aus dem Inventar der Gronauer Landwirtschaftsschule, wurde nach dem Verkauf des Gebäudes bei einem Landwirt untergebracht und stand dort schließlich auch im Wege. Doch was hatte den Webstuhl nach Gronau verschlagen? – bs
Kulturgüter bewahren
Ein „Danke“ an alle Unterstützer

Ein „Danke“ an alle Unterstützer

Gronau – „Auch in diesem Jahr ist unsere Wunschbaum-Aktion wieder ein voller Erfolg gewesen“, sagt Dustin Steingreber vom Vorstand des Netzwerks Kinder- und Jugendarbeit in der Samtgemeinde Leinebergland. Dass die Bilanz so gut ausfällt, sei in diesem Jahr nicht selbstverständlich gewesen, immerhin sitzt das Geld bei den Menschen bedingt durch die Energiekrise und Inflation nicht mehr ganz so locker. „Daher geht ein ganz besonderer Dank an alle Spender für die abermals große Spendenbereitschaft. Dadurch konnten wir wieder alle Buchwünsche erfüllen“, hält Steingreber im LDZ-Gespräch erfreut fest. 232 Wünsche seien erfüllt worden, etwas weniger als im Vorjahr.  – me
Ein „Danke“ an alle Unterstützer
Gute Zusammenarbeit

Gute Zusammenarbeit

Gronau – „Wenn man auf das Jahr zurückguckt, ist natürlich der 24. Februar ein ganz entscheidendes Datum gewesen, was uns alle mehr als erschrocken hat und uns alle auch immer noch bewegt“, so Gronaus Bürgermeister Ulf Gabriel. Der Ausbruch des Krieges in der Ukraine sei ein Ergebnis gewesen, welches das Jahr geprägt und auch alle 1 000-Jahr-Feiern mitbegleitet hat, weil es im Hintergrund sehr präsent war. Auch war Anfang des Jahres noch Corona ein Thema, das dann durch den Krieg in den Hintergrund gerückt sei. Allerdings seien auch die ersten Veranstaltungen in Bezug auf Gronau und die 1 000-Jahr-Feiern der Pandemie zum Opfer gefallen. „Selbst die Eröffnungsfeier, die wir geplant hatten als Stadt mit allen drei Ortsteilen zusammen, haben wir coronabedingt nicht stattfinden lassen“, so Gabriel. Die Feierlichkeiten hätten jedoch bei den Menschen in den Dörfern guten Anklang gefunden. „Es waren alles sehr schöne und runde Veranstaltungen“, hält der Bürgermeister fest. – me
Gute Zusammenarbeit
Stimmungsvolle Advents- und Weihnachtslieder erklingen

Stimmungsvolle Advents- und Weihnachtslieder erklingen

Haus Escherde – Nach zwei Jahren Corona-Pandemie erklangen wieder Weihnachtslieder vor dem Eingang zur Domäne Haus Escherde. Der Musikzug Betheln-Rheden erfreute viele Zuhörer mit bekannten Advents- und Weihnachtsliedern beim so genannten „Weihnachtsliederblasen“.  Drei Stationen standen auf dem Programm. – ml
Stimmungsvolle Advents- und Weihnachtslieder erklingen
Vorstand wieder komplett

Vorstand wieder komplett

Brüggen – Die Bürger- und Vereinsgemeinschaft Brüggen (BVGB) hat trotz pandemiebedingter Einschränkungen in diesem Jahr vieles umsetzen können. Das wurde jüngst bei der Jahreshauptversammlung deutlich, zu der Vorsitzender Rolf Hoffmann die Mitglieder eingeladen hatte. Neben den Neuwahlen musste auch über die Neufassung der Satzung beschlossen werden. Einstimmig wurde Frank Liedtke als neuer Kassierer und Holger Hasse als Beirat gewählt. „Der Vorstand ist nun wieder komplett“, freute sich Hoffmann.
Vorstand wieder komplett
Hunderte Besucher beim „Adventszauber“

Hunderte Besucher beim „Adventszauber“

Duingen – Über Jahrzehnte war Duingen zur Weihnachtszeit oft ein beliebtes Ausflugsziel. Der „Glöckchenmarkt“, ausgerichtet vom örtlichen Gewerbeverein „Aktionskreis Gewerbezentrum Duingen“, lockte jedes Jahr Massen von Besuchern nach Duingen. Seit nunmehr fünf Jahren gibt es jedoch keinen „Glöckchenmarkt“ mehr, so dass vor allem der Adventsmarkt der CDU, meist am ersten Advent, noch etwas weihnachtliche Gefühle in den bekannten Töpferort brachte. Dieses Jahr fiel erstmals nun aber auch der Adventsmarkt aus, weshalb Duingen eine Weihnachtszeit ohne geselliges Zusammenkommen drohte. Von den Feuerwehrleuten hatte jedoch Sebastian Braukmüller die Idee, dass die Feuerwehr in die Bresche springt und erstmals einen „Adventszauber“ veranstaltet. Im Feuerwehrkommando kam der Vorschlag bestens an – und Dr. Christian Möller nahm dazu noch Kontakt mit dem Heimat- und Kulturverein auf, der ebenfalls prompt als Mitveranstalter im Boot war, so dass der Förderverein der Feuerwehr und der Heimat- und Kulturverein die Veranstaltung „Adventszauber“ gemeinsam aus der Taufe hoben. – gök
Hunderte Besucher beim „Adventszauber“
Keine Steuererhöhung

Keine Steuererhöhung

Eime – Trotz eines 765 000 Euro-Defizits werden die Steuern im Flecken Eime 2023 nicht erhöht. Der Rat will die inflationsgeplagten Bürgerinnen und Bürger nicht noch weiter belasten. Der Haushalt, den das Gremium in seiner letzten Sitzung des Jahres ebenso wie das Investitionsprogramm und den Stellenplan einstimmig absegnete, gilt trotzdem als ausgeglichen. Das Loch in der Kasse kann durch einen Überschuss aus dem laufenden Jahr gestopft werden.  Laut Kämmerer Markus Ziese wird das Plus voraussichtlich 1 163 500 Euro betragen. – oel
Keine Steuererhöhung
Erhöhte Hebesätze beschlossen

Erhöhte Hebesätze beschlossen

Gronau – Der Haushalt der Stadt Gronau für das kommende Jahr ist in trockenen Tüchern. Der Rat segnete das Zahlenwerk am Mittwochabend, 14. Dezember, bei seiner letzten Sitzung in diesem Jahr einstimmig ab. Fest steht jetzt: Besitzer von Eigentum müssen im kommenden Jahr tiefer in die Tasche greifen. Der Rat hat aufgrund der prekären Finanzlage die Hebesätze A und B um 50 Prozentpunkte von 380 auf 430 angehoben. Die Erhöhung schlägt bei einem Einfamilienhaus der 70er Jahre im Jahr mit rund 50 Euro zu Buche.  Das Zahlenwerk für den Haushalt 2023, das mit einem dicken Minus im Ergebnishaushalt markiert ist, habe den Kommunalpolitikern keinen anderen Spielraum gelassen. Jens Frühauf (SPD) als Vorsitzender des Finanzausschusses machte dies sehr deutlich: „Ich bin auch schon länger dabei, aber so einen Haushalt habe ich noch nicht gesehen, der so negative Zahlen zeigt – auch für die Folgejahre.“  – me
Erhöhte Hebesätze beschlossen
Weg frei für „Freie Schule“

Weg frei für „Freie Schule“

Weenzen/Rott – Der Duinger Rat machte in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr am Montagabend in der Mehrzweckhalle Weenzen den Weg für die „Freie Schule“ in Rott frei. Fünf Familien möchten eine „Freie Schule“ gründen, die bereits mit ihren elf Kinden und dieser Schulform Erfahrung haben (die LDZ berichtete). Mit der Landesschulbehörde stehen die Eltern bereits in Kontakt, um das Konzept genehmigen zu lassen. Der Rat des Flecken Duingen hat einstimmig zugestimmt, dass der Spielplatz in Rott als Grundstück für die „Freie Schule“ kostenfrei genutzt werden kann. Für den Unterricht soll dort ein Bauwagen aufgestellt werden. Der Spielplatz ist auf einem 5 000 Quadratmeter großen Grundstück angesiedelt. Der künftige Verein möchte den Spielplatz noch weiter aufwerten. Außerhalb der Schulzeiten soll dieser von der Öffentlichkeit weiter genutzt werden können. Duingen stellvertretender Gemeindedirektor Andreas Goslar machte deutlich, dass lediglich das Grundstück zur Verfügung gestellt wird. Eine Übernahme von weiteren Kosten sei nicht vorgesehen. – gök
Weg frei für „Freie Schule“
Ein kitschfreier Abend

Ein kitschfreier Abend

Gronau – Coronabedingt zwei Jahre später als geplant war Frank Suchland mit seiner Weihnachtslesung „Stille Nacht“ zu Gast in den Gronauer Lichtspielen. Mitgebracht hatte der Rezitator nicht nur eine wohlkomponierte Mischung aus heiteren und nachdenklichen Gedichten und Geschichten rund um das Weihnachtsfest und den Jahresausklang, sondern auch den Pianisten Stephan Winkelhake. Mit virtuous interpretierten weihnachtlichen Melodien lieferte der Mann am Klavier den passenden musikalischen Rahmen. Das Duo hatte dem Publikum einen kitschfreien Abend versprochen – und lieferte. Statt Weihnachtskitsch und Banalitäten gab es jede Menge Poesie und Wärme sowie einiges zum Nachdenken, zum Schmunzeln und herzlich Lachen. oel
Ein kitschfreier Abend
„Ist der schönste Beruf der Welt“

„Ist der schönste Beruf der Welt“

Gronau – In den Nachrichten wurde dieser Tage vermeldet, dass es in der Hauptstadt Berlin immer weniger Weihnachtsmann-Darsteller gibt, dabei dürften die Männer mit weißen Bärten und roten Mänteln doch gerade jetzt nach zwei Jahren Pandemie gefragter denn je sein. Hier bei uns in der Region gibt es einen Bürger, der regelmäßig beherzt ins Weihnachtsmann-Kostüm schlüpft – und zwar seit 15 Jahren. Und ans Aufhören denkt Peter Niebl noch lange nicht. Mit der LDZ hat er gesprochen, was das Besondere am Weihnachtsmann-Dasein ist. – me
„Ist der schönste Beruf der Welt“
„Süßer die Flaschen nie klingen“

„Süßer die Flaschen nie klingen“

Gronau – Die Kerze zum Advent wollte nicht auf Anhieb zünden, dafür sprang beim „Freitag live“-Publikum in der Aula der KGS Gronau schnell der Funke über. Das sympathische Flaschenmusik-Trio von GlasBlasSing brauchte wahrlich nicht lange, um mit ihrem alles andere als gewöhnlichen Weihnachtskonzert „Süßer die Flaschen nie klingen“ die Gronauer aus der „Kabarett-Starre“ zu lösen. Vor der Brust verschränkte Arme waren im Theatersaal schnell passé. Stattdessen sah man jede Menge gelöste, fröhliche Gesichter. Und im Verlauf des munteren Abends stimmten die alten und neuen Fans der Flaschenmusiker Möhre, Fritze und Endie auch mehr als einmal in das „Liedgut auf Leergut“ mit ein. Den Nachmittag hatte die Band aus Berlin genutzt, um ihre fein gestimmten Instrumente aufzubauen.  – oel
„Süßer die Flaschen nie klingen“
Internationaler Tag des Ehrenamts 

Internationaler Tag des Ehrenamts 

Leinebergland – Was wäre das Leinebergland nur ohne das Ehrenamt? Es würde auf jeden Fall so einiges fehlen. Am „Internationalen Tag des Ehrenamts“ am Montag, 5. Dezember, sollen die Menschen geehrt werden, die sich für die Gemeinschaft einsetzen, ohne dafür eine Gegenleistung zu verlangen. Die LDZ hat vier Menschen zu ihrem ehrenamtlichen Engagement befragt. Einer von ihnen ist Marek Fink aus Eddinghausen, der sich mit seinem Verein „Zeichen gegen Mobbing“ für ein besseres Miteinander an Schule einsetzt. – lb
Internationaler Tag des Ehrenamts 
24 Lkw- und Traktorreifen entwendet

24 Lkw- und Traktorreifen entwendet

Nordstemmen – Am Freitag, 2. Dezember, wurden gegen 23 Uhr von einem Firmengelände an der Calenberger Straße rund 24 Lkw- und Traktorreifen entwendet. Die bislang unbekannten Täter gelangten laut Polizei über das Nachbargrundstück der dortigen Waschanlage auf das Firmengelände. Die Reifen wurden vermutlich mit einem auf dem Grundstück der Waschanlage abgestellten Fahrzeug abtransportiert, was die dortigen Überwachungskameras gefilmt haben dürften. Die Täter entwendeten diese allerdings und verließen den Tatort in unbekannte Richtung. Der entstandene Schaden wird derzeit auf 10 000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Sarstedt unter 05066/9850 entgegen.
24 Lkw- und Traktorreifen entwendet
„Alle machen mit“

„Alle machen mit“

Mehle – Bei der Planung des Mehler Weihnachtsmarktes hatte diesmal nicht allein die Dorfgemeinschaft den Hut auf. Auch der Arbeitskreis „1 000 Jahre Mehle“ mischte mit, da der runde Geburtstag des Ortes bei dem adventlichen Treiben vor der St. Urbanus-Kirche mitgefeiert wurde. Und somit war es in diesem Jahr ein ganz besonderer Weihnachtsmarkt vor der Kirche, der zuletzt vor vier Jahren stattfand. „Als er in Mehle vor zwei Jahren wieder an der Reihe war, machte uns Corona einen Strich durch die Rechnung“, resümierte Ortsvorsteher Wolfgang Thiesemann, der am Samstag hoch erfreut war, dass gleich nach der Eröffnung des Marktes viel Betrieb auf dem Gelände war.  – me
„Alle machen mit“
Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer

Schellerten – Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich in der Nacht zu Samstag. 3. Dezember, kurz nach Mitternacht auf der B 1 zwischen Garmissen-Garbolzum und Schellerten ereignet. Zwei junge Menschen kamen hierbei ums Leben, zwei weitere wurden schwer verletzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand geriet der 18-jährige Fahrer hinter einer langgezogenen Linkskurve nach rechts in den Seitenstreifen und pralle dort gegen einen Straßenbaum. Die Mitfahrer im Alter zwischen 17 und 19 Jahren wurden durch den Aufprall schwer verletzt und durch Rettungskräfte in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Der 18-jährige Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle, der 18-jährige Beifahrer erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Während der Unfallaufnahme war die Straße voll gesperrt. Vor Ort waren unter anderem vier Rettungswagen. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.
Verkehrsunfall fordert zwei Todesopfer
Endlich wieder Nikolausmarkt!

Endlich wieder Nikolausmarkt!

Gronau – Freitagvormittag, 2. Dezember, ist der Gronauer Nikolausmarkt eröffnet worden. Nachdem der Markt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Lage kurzfristig doch noch abgesagt werden musste und insgesamt zwei Jahre pausierte, ist die Freude entsprechend groß, dass er dieses Jahr wieder stattfinden kann.  Zum Auftakt des zweitägigen Marktes, der neben dem allgemeinen Budenzauber auch reichlich Programm bietet, standen traditionell die Kindergartenkinder der beiden Gronauer Einrichtungen im Mittelpunkt. Mitten auf dem Ratskellerplatz – um die Tannenbäume herum – gehörte ihnen die „Bühne“. Von der Villa Kunterbunt hatten sich diesmal die Vorschulkinder auf den Weg in die Innenstadt gemacht und aus dem benachbarten evangelischen Kindergarten alle Kindergartenkinder, wie deren Leiterin Ines Göbel verriet. Am Samstag, 3. Dezember, ist der Markt von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Der Nikolaus wird in der Zeit von 14 bis 16 Uhr vor Ort sein, verrät Bürgermeister Ulf Gabriel. – me
Endlich wieder Nikolausmarkt!
Mundt: „Sind gezwungen, zu handeln“

Mundt: „Sind gezwungen, zu handeln“

Heißt: Zu berücksichtigen sei in dem Haushaltsplan noch der Betrag, der durch die geplante Anhebung der Hebesätze der Grundsteuer A und B von 380 auf 430 Prozentpunkte eine Einnahme in Höhe von 245 500 Euro generieren würde, wie sie gemeinsam von der SPD/Linke und CDU-Fraktion in der Sitzung vorgeschlagen wurde, um den Haushalt in den nächsten Jahren in solidere Bahnen zu lenken. Einstimmig wurde sich dafür ausgesprochen. Der Rat entscheidet über den Haushaltsplan in seiner Sitzung am 14. Dezember. – me
Mundt: „Sind gezwungen, zu handeln“
Harmonische Klangvielfalt

Harmonische Klangvielfalt

Eime – Groß war die Freude beim Wiedersehen des Posaunenchores Eime mit seinem Publikum in der St. Jakobi Kirche. Trotz der ungewöhnlichen Konzertzeit am Sonntagmittag, 1. Advent, war die beschauliche Kirche gut gefüllt: Rund 120 Zuschauer waren gekommen, um „ihren“ Posaunenchor live zu erleben – zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Dirigenten Miroslav Michnev, von Berufswegen Flötist im Polizeiorchester Niedersachsen. Er leitet seit Sommer den Eimer Chor. – kho
Harmonische Klangvielfalt
„Freie Schule“ mit Bauwagen in Rott?

„Freie Schule“ mit Bauwagen in Rott?

Rott – Ein spannendes Vorhaben mit vielen weiteren Ideen wird kommende Woche im Duinger Ausschuss beraten: Eine Elterninitiative möchte in Rott auf dem Grundstück des Spielplatzes eine „Freie Schule“ etablieren. Der Antrag der Elterninitiative wird am Montag, 28. November, im Ausschuss für Soziales, Sport, Kultur und Tourismus, Wirtschaftsförderung und Finanzen des Flecken Duingen behandelt, der um 17 Uhr in der Mehrzweckhalle Weenzen stattfindet und öffentlich ist. Eine Gruppe von fünf Familien mit elf Kindern hat sich zusammengetan, um eine „Freie Schule“ zu gründen.  – me
„Freie Schule“ mit Bauwagen in Rott?
Zahlreiche Projekte unterstützt

Zahlreiche Projekte unterstützt

Brüggen – Die Bürgerstiftung Brüggen hielt jetzt im Leine-Café Heydenreich ihre Jahreshauptversammlung ab. „Wir haben uns zu fünf Vorstandssitzungen getroffen und konnten einige Projekte umsetzen“, gab Vorsitzender Eduard Plachta einen kurzen Rückblick. So wurden im vergangenen Jahr etwa die Kosten für die Instandhaltung des Defibrillators im Dorfgemeinschaftshaus Brüggen übernommen sowie die beliebte Wunschbaumaktion des Fördervereins Netzwerk Kinder- und Jugendarbeit Samtgemeinde Leinebergland unterstützt. Ebenso konnten die Kinderolympiade, eine Ferienpassaktion der Bürger- und Vereinsgemeinschaft Brüggen mithilfe der Bürgerstiftung umgesetzt werden. – dn
Zahlreiche Projekte unterstützt
Falko Werner stellt bestes Tier

Falko Werner stellt bestes Tier

Eime – Alljährlich im November präsentiert der Kaninchenzuchtverein F 72 Hildesheim die Ergebnisse seiner Tätigkeit. Auf dem Firmengelände von Falko Werner in Eime waren jetzt 110 Tiere von elf Ausstellern in 15 Rassen und Farbschlägen zu sehen. Der Ort für die Vereinsschau war passend gewählt: Der Hausherr stellte das bestbewertete Tier und erreichte außerdem mit jeweils 579 Punkten die beiden vordersten Plätze bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft.  – bs
Falko Werner stellt bestes Tier
Umzug ins Bürgermeisterhaus?

Umzug ins Bürgermeisterhaus?

Gronau – Dass die Verwaltung der Samtgemeinde Leinebergland insbesondere am Standort Gronau aus allen Nähten platzt, ist bereits in Ausschüssen thematisiert worden (die LDZ berichtete). Die Idee, Räume im benachbarten Bürgermeisterhaus zu mieten, wurde hierbei benannt. Nun gibt es dazu konkretere Pläne. Da das Bürgermeisterhaus an der Junkernstraße derzeit zu 60 Prozent ungenutzt ist, möchte die Verwaltung dieses Vorhaben nun konkret ins Auge fassen, wie Samtgemeindebürgermeister Volker Senftleben erklärte. In der jüngsten Sitzung des Finanzausschusses der Samtgemeinde Leinebergland wurde das Thema jetzt behandelt. Wie die Verwaltung jetzt mitteilt, möchte man den Fachbereich 4, der derzeit im Verwaltungsgebäude II untergebracht ist, künftig im Bürgermeisterhaus ansiedeln und dort von der Stadt entsprechende Räume anmieten.
Umzug ins Bürgermeisterhaus?
110 Rassekaninchen auf dem Prüfstand

110 Rassekaninchen auf dem Prüfstand

Eime – 119 aktive Züchter zählt der Rassekaninchenzuchtverein F72 Hildesheim derzeit. Damit ist er der größte Verein im Kreisverband. Für dieses Wochenende lädt der im Jahre 1906 gegründete Verein nun zu seiner alljährlichen Vereinsschau ein, bei der am Samstag, 19. November, und Sonntag, 20. November, jeweils von 10 bis 16 Uhr, circa 110 Rassekaninchen gezeigt werden. Ausstellungsort ist – wie schon im Vorjahr – die Firmenhalle des Gartenbau-Fachbetriebes von Falko Werner in Eime. Werner ist selbst erfolgreicher Züchter und Vorstandsmitglied des Vereins F72 Hildesheim, in dem insgesamt 25 unterschiedliche Rassen gezüchtet werden. – mb
110 Rassekaninchen auf dem Prüfstand
Wenn der Tod auf Pumuckl trifft

Wenn der Tod auf Pumuckl trifft

Barfelde – „Heute ist genau der richtige Tag für eine Faschingsparty“, war Heidrun Schwartz von den Despe-Valley-Dancers sicher. Dazu waren neben den Mitgliedern der Tanzgruppe auch alle Barfelder Bürger eingeladen. Für die Dancers war es ein Heimspiel, denn sie hatten ihren Probensaal kurzerhand in einen Partyraum verwandelt. Bunte Luftballons, Luftschlangen und lustige Deko luden im Saal der Gaststätte „Zum Kronprinzen“ zu Spaß, Tanz und guter Laune ein.  – dn
Wenn der Tod auf Pumuckl trifft
„Wir müssen uns erinnern“

„Wir müssen uns erinnern“

Nordstemmen – Auch in Nordstemmen gab es auf dem Friedhof wieder eine Gedenkfeier anlässlich des Volkstrauertages. Jugendpflegerin Silke Krämer, die mit Siebtklässlern der Marienbergschule Nordstemmen zwei Gedichte über den Krieg vorbereitet hatte, machte ebenfalls deutlich, wie wichtig es ist, sich zu erinnern. „Seit 25 Jahren arbeite ich mit Jugendlichen zu politischen Themen – und ich bin alarmiert, es ist eine schleichende Veränderung: aber viele wissen sehr wenig über unsere Geschichte“, bedauert Krämer.  – me
„Wir müssen uns erinnern“
Handfester Streit bei Halloweenparty in Gronau

Handfester Streit bei Halloweenparty in Gronau

Gronau – In den frühen Morgenstunden kam es am Samstag, 12. November, in Gronau zu mehreren teils körperlichen Auseinandersetzungen zwischen Gästen einer Halloweenfeier. Die Verursacher dieser Auseinandersetzung wurden laut Polizei des Platzes verwiesen. Sie erwarten nun mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen Körperverletzung und Bedrohung.
Handfester Streit bei Halloweenparty in Gronau
Gemeinsam für eine bessere Welt

Gemeinsam für eine bessere Welt

Elze – In einem gut besuchten Gottesdienst in der Elzer Peter-und-Paul-Kirche hat Pastorin Franziska Albrecht am Samstagnachmittag ihre Aufstellungspredigt gehalten. Die 40-Jährige aus dem Landkreis Göttingen ist die einzige Kandidatin für die Superintendentur-Pfarrstelle im Amtsbereich Elze des Kirchenkreises Hildesheimer Land-Alfeld (die LDZ berichtete).  Ende November entscheidet die Wahlsynode, ob Franziska Albrecht die Nachfolge des kürzlich verabschiedeten Superintendenten Christian Castel antritt.
In ihrer Predigt ging die Pastorin auf die aktuellen Probleme der Menschheit ein: „Wir leben in einer Welt, in der die Ressourcen immer knapper werden. Lieferketten brechen zusammen. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine führt zu unvorstellbaren Leid. Gleichzeitig stellt uns der Klimawandel vor größte Herausforderungen“, sagte Franziska Albrecht.
Gemeinsam für eine bessere Welt
Bauhof platzt aus allen Nähten

Bauhof platzt aus allen Nähten

Gronau – Die Samtgemeinde Leinebergland will in den kommenden zwei Jahren einen neuen Bauhof einrichten, das sprach Vorsitzender Albert Rehse (SPD) während der Sitzung des Bauausschusses im Lachszentrum am Mittwochabend deutlich aus. Die Mittel dafür werden eingeplant, auch wenn der genaue Standort noch offen blieb. 
Benötigt werde ein Gelände von 8 000 Quadratmetern, so die Berechnung von Bauamtsleiter Maik Götze. Der jetzige Platz mit 6 000 Quadratmetern in zwei Flächen reiche dauerhaft nicht aus, damit die 35 Beschäftigten ihre Aufgaben erfüllen könnten. Auch seien dort keine Umbauten während des laufenden Betriebs durchführbar.  – bs
Bauhof platzt aus allen Nähten
72-jähriger Gronauer stirbt

72-jähriger Gronauer stirbt

Rheden – Zu einem schweren Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ist es am Mittwochabend, 9. November, auf der L 480 zwischen Brüggen und Gronau gekommen. Der Fahrer eines grauen Mercedes, ein 72-jähriger Gronauer, ist von Brüggen kommend in Richtung Gronau unterwegs gewesen, als dieser aus ungeklärter Ursache auf Höhe der Ortseinfahrt Rheden nach links von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Dies geschah nach ersten Erkenntnissen der Polizei mit einer so hohen Geschwindigkeit, dass das Fahrzeug offenbar mit großer Wucht auf die rechte Fahrbahnseite geschleudert wurde und dort auf dem Gehweg in Seitenlage zum Stehen kam. Der Motor des Wagens wurde indes auf der gegenüberliegenden Straßenseite im Feld vorgefunden. Der Fahrer wurde in dem Wagen eingeklemmt und von der Feuerwehr aus dem Unfallwrack befreit. Das Fahrzeug wurde von der Feuerwehr aufgerichtet, wie Pressesprecher Heinrich Heuer von der Feuerwehr Gronau vor Ort mitteilte. Der eintreffende Notarzt konnte nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Alarmiert worden waren die Einsatzkräfte laut Heuer gegen 17.43 Uhr. – me
72-jähriger Gronauer stirbt
Rainer Beutner ist 60 Jahre Mitglied

Rainer Beutner ist 60 Jahre Mitglied

Brüggen – Der DRK-Ortsverein Brüggen hielt seine Jahreshauptversammlung im Café Heydenreich ab. Es gab zwei besondere Ehrungen, so dass aus dem Präsidium des DRK-Kreisverbandes Alfeld sowohl Präsident Bernd Beushausen als auch dessen Stellvertreter Wolfgang Mootz der Einladung nach Brüggen gefolgt waren. „Ein halbes Jahrhundert plus weitere zehn Jahre Mitglied zu sein, ist schon etwas Besonderes“, so Beushausen. Jeweils sechs Jahrzehnte sind Christa Jass und Rainer Beutner dem DRK-Ortsverein treu. Sie wurden mit einer Ehren-Nadel, einer Urkunde und einem Blumenstrauß ausgezeichnet. Speziell Beutner wurde für sein besonderes Engagement im Rettungsdienst gedankt.  – me
Rainer Beutner ist 60 Jahre Mitglied
Turmbesteigung ist der Renner

Turmbesteigung ist der Renner

Banteln – Groß und Klein hatte am Sonntag in Banteln die Möglichkeit, einmal die Schlagglocke im Kirchturm aus nächster Nähe anzugucken. Die Turmbesteigung stieß auf großes Interesse.  Die Kirchengemeinde Banteln hatte bereits am Vortag auf den Reformationstag mit verschiedenen Angeboten eingestimmt. Der Nachmittag startete mit einem Gottesdienst. Das „Luther-Café“ öffnete anschließend und lud bei Kaffee und Kuchen zu Begegnungen ein. Außerdem bestand die Möglichkeit zur Turmbesteigung. – me
Turmbesteigung ist der Renner
„Das war schon ein Rums auf einmal“

„Das war schon ein Rums auf einmal“

Heyersum – Schefe ist ein Jahr im Amt. Der jüngste Ortsbürgermeister der Gemeinde Nordstemmen hat sich gut ins Amt eingelebt: „Das war die richtige Entscheidung“, lächelt der 24-Jährige, der noch immer Freude daran hat, für die Heyersumer da zu sein. Im Gespräch mit der LDZ lässt er die vergangenen Monate des großen Jubiläumsjahres in Heyersum Revue passieren.  „Das war natürlich ein aufregendes Jahr“, zieht er eine überaus positive Bilanz des „Veranstaltungsmarathons“, der sich so langsam auf der Zielgeraden befindet. „Es war wahnsinnig viel los, wir haben viel gefeiert und mussten viel organisieren“, beschreibt er das Festjahr rund um „1 000 Jahre Heyersum“. Aber der Zuspruch sei schließlich Lohn für die harte Arbeit des Festausschusses gewesen, wie der Heyersumer verrät. – jk
„Das war schon ein Rums auf einmal“
Jubiläumsgala „20 Jahre Zirkus Kartusch“

Jubiläumsgala „20 Jahre Zirkus Kartusch“

Elze – „20 Jahre Kartusch, das sind mehr als 1 000 Besucher, 400 Akteure und Auftritte an den verschiedensten Orten oder wie zu Corona-Zeiten on tour. Und in diesem Jahr gibt es nun einen besonderen Jubiläumsabend. Doch zu einer glamourösen Gala gehört auch ein glamouröses Publikum“, zeigte sich Ilka Tensfeld vom Haus der Jugend begeistert über die große Zahl festlich gekleideter Gäste. Nachdem ihr Kollege Hendrik Wehr in seinem konfettibunten Anzug sichergestellt hatte, dass alle wissen, wie sie mit ihren Gliedmaßen ihre Begeisterung kundtun können, hieß es in der Aula der Astrid-Lindgren-Aula endlich „Bühne frei“ – für 19 aufgeregte Kinder der Ferienpassaktion Zirkus Kartusch.  – dn
Jubiläumsgala „20 Jahre Zirkus Kartusch“