Sportflitzer

Fast so schnell wie ein Porsche: Unschuldiger VW Käfer wird zum Renn-Biest

+
Ein VW Käfer ist nicht unbedingt als Sportwagen bekannt. Ein Fan des Modells ließ sich dadurch aber nicht beirren (Symbolbild).

Der VW Käfer gehört zu den Ikonen der Autoindustrie. Doch was, wenn aus einem unschuldigen Käfer eine 380-PS-Maschine wird? Ein Tüftler machte sich ans Werk.

Der Volkswagen-Fan Adonis aus Südafrika träumte schon lange von einem eigenen Käfer. Doch das alleine reichte ihm nicht - er sollte obendrein zum richtigen Rennflitzer werden.

Aufgemotzter VW Käfer macht beinahe Porsche Konkurrenz

Deshalb startete er sein Projekt auf Basis eines Super Beetle, da dieser eine modernere Vorderachse besitzt und aufgrund dessen mit ein paar zusätzlichen PS besser umgehen kann. Unter der Haube sollte nämlich jetzt ein 2,0-Liter-EJ20-Subaru-Boxermotor unterkommen, der mit neuem Turbolader, verbesserten Einspritzdüsen, einer speziell gefertigten Sportauspuffanlage und einem größeren Ladeluftkühler aufwartet. Damit kann der VW Käfer jetzt mit stolzen 382 PS beschleunigen und macht damit schon fast einem Porsche 911 Konkurrenz.

Auch interessant: Mann crasht seinen sündhaft teuren Supersportwagen - es gibt nur zwei davon.

Um mit dem Renn-Biest nicht über das Ziel hinauszuschießen, hat der VW Käfer außerdem an der Vorderachse eine Bremsanlage von BMW bekommen, während die an der Hinterachse mit modifizierten Volkswagen-Bremsen aufgemöbelt wurde.

Flitzer mal anders: VW Käfer lässt sich sehen

Sowohl innen als auch außen macht der VW Käfer seinem neuen Renn-Charakter alle Ehre: Die Lackierung macht mit einem Speedhunters-Schriftzug auf sich aufmerksam, während den Fahrer im Innenraum bequeme Schalensitze mit Renngurten erwarten.

Die komplette Verwandlung des VW Käfer können Sie sich im Video ansehen:

Video: Best of Tuning-Aktionen

Lesen Sie auch: Schiff mit 2.000 Autos geht unter! Luxus-Sportwagen von Porsche versinken im Meer.

Diese Sportwagen gehören zu den schnellsten der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare