Gute Frage

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen SUV und Geländewagen?

SUV oder Geländewagen: Kennen Sie den Unterschied?
+
SUV oder Geländewagen: Kennen Sie den Unterschied?

Rein optisch scheint es keine großen Unterschiede zwischen SUV und Geländewagen zu geben. Allerdings sollten Sie sich davon nicht täuschen lassen.

  • Optisch weisen SUV und Geländewagen viele Ähnlichkeiten auf.
  • Die Begriffe werden oft synonym benutzt.
  • Tatsächlich gibt es aber Unterschiede zwischen SUV und Geländewagen.

Jeder Autohersteller, der etwas auf sich hält, hat mittlerweile ein "Sports Utility Vehicle", kurz SUV, im Angebot. Die Autos bieten einen erhöhten Fahrkomfort und ähneln äußerlich einem Geländewagen – aber ist ein SUV tatsächlich mit einem Geländewagen zu vergleichen?

SUV und Geländewagen: Gibt es wirklich einen Unterschied?

Laut dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) ist dem nicht so. Seit 2013 werden SUVs* und Geländewagen in der Statistik nämlich getrennt voneinander aufgeführt. So wurden am 1. Januar 2018 insgesamt 2.622.224 SUVs und 2.210.137 Geländewagen in Deutschland gezählt. Dabei macht es auch keinen Unterschied, was der Hersteller sagt: BMW verkauft den X3* zum Beispiel als SUV, beim KBA ist dieser jedoch als Geländewagen registriert. Was den Unterschied ausmacht, erfahren Sie hier.

Auch interessant: Nissan Juke - Zweite Generation des Japan-SUV ist stark vernetzt.

Diese Punkte machen den Unterschied zwischen SUV und Geländewagen aus

Ein SUV zeichnet sich im Gegensatz zu einer Limousine durch eine erhöhte Bodenfreiheit und eine charakteristische Karosserieform aus. Das hat das SUV auch mit dem Geländewagen gemeinsam – die Merkmale reichen aber nicht aus, um das SUV als solchen zu klassifizieren. Wie der ADAC schreibt, gehören neben einem Allradantrieb (der abschaltbar sein darf) und einer Differentialsperre (oder einer vergleichbaren Vorrichtung) folgende Minimalanforderungen zu einem Geländewagen, die die Geländetauglichkeit gewährleisten sollen:

  • Steigfähigkeit (am Berg) von mindestens 30 Prozent
  • Böschungswinkel vorn über 25 Grad
  • Böschungswinkel hinten über 20 Grad
  • Rampenwinkel mindestens 20 Grad
  • Bodenfreiheit unter den Achsen von mindestens 18 Zentimeter
  • Bodenfreiheit zwischen den Achsen von mindestens 200 Millimeter

Um offiziell als Geländewagen (Typ M1G) zu gelten, muss das Fahrzeug mindestens fünf dieser genannten Anforderungen erfüllen oder sogar übertreffen.

Umfrage: Was sind Ihrer Meinung nach die schlechtesten Autofahrer nach Marke?

Lesen Sie auch: Laut oder leise? Das "City-SUV" Skoda Kamiq mit Dreizylinder im Test.

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare