Gut zu wissen

Der Maserati-Dreizack: Was steckt wirklich hinter dem Emblem?

+
Unverkennbar: der Dreizack im Maserati-Logo.

Das Logo von Maserati dürfte zu den außergewöhnlichsten und mysteriösesten Emblemen auf der Straße zählen. Wir verraten Ihnen, welche Bedeutung es hat.

Er ist das Machtsymbol des römischen Meeresgottes Neptun, aber auch das Emblem des italienischen Autobauers Maserati. Aber was verbindet den Hersteller mit der mythologischen Figur überhaupt? Wir bringen Licht ins Dunkel.

Maserati-Logo: Deshalb trägt das Emblem einen Dreizack

Bevor Maserati anfing Autos zu bauen, waren die Italiener ein Rennstall mit eigenen Motoren. Obwohl die Firma Maserati bereits 1914 gegründet wurde, bekamen die Antriebseinheiten aber erst 1920 ein Logo spendiert, das bis heute Bestand hat.

Damals lag die Firma in den Händen der Maserati-Brüder. Während Alfieri, Ernesto und Ettore sich um die Entwicklung des ersten Maserati-Automobils kümmerten, bekam Mario Maserati eine andere Aufgabe. Der Künstler hatte keine Ahnung von Motoren und entwarf stattdessen das berühmte Firmenlogo.

Lesen Sie auch: Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll und wofür der Opel-Blitz steht?

Maserati-Logo: Das Vorbild steht in Bologna

Dabei ließ er sich von der Heimatstadt des Unternehmens inspirieren – Bologna. Genauer gesagt von einem Wahrzeichen der Stadt. Auf der Piazza Maggiore steht der berühmte Neptunbrunnen, der den Meeresgott mit seinem typischen Dreizack darstellt; ein Symbol für Stärke und Vitalität.

Video: 50 Jahre nach der ersten Auslieferung

Erfahren Sie hier: Dafür steht das Toyota-Logo und das bedeutet das Hyundai-Logo.

Diese Eigenschaften verband Mario auch mit der Firma Maserati. Die Farben des Maserati-Logos entstammten ebenfalls der Stadt. Rot und Blau sind die Farben des Wappens von Bologna. Also ist das Emblem eine Hommage an die Heimatstadt – ähnlich wie Alfa Romeo mit seinem Logo.

Das Emblem zierte aber erst 1926 das erste eigene Auto von Maserati. Davor konstruierten sie Rennwagen für Isotta Fraschini und Diatto. Nach dem sich letzterer aus dem Rennsport zurückzog, baute Maserati den ersten Rennwagen unter eigenen Namen – den Maserati Tipo 26.

Auch interessant: Diese Bedeutung hat das Mazda-Logo und deshalb hat Ferrari ein Pferd im Logo.

anb

Die irrsten Autofahrer der Welt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare