1. leinetal24
  2. Auto

Lexus bringt fünfte RX-Generation

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein blauer Lexus RX.
Auf die Plätze, fertig und bald los: Lexus hat die fünfte Generation vom RX vorgestellt und will sie zum Jahreswechsel in den Handel bringen. © Lexus/dpa-tmn

Lexus kündigt zum Jahreswechsel die fünfte Generation des RX an. Der Geländewagen wird schnittiger, sparsamer und weiter elektrifiziert. Denn erstmals kommt das SUV auch mit Stecker.

Köln – Lexus bereitet den Start des neuen RX vor. Die fünfte Generation des meistverkauften Modells der Marke soll zum Jahreswechsel in den Handel kommen, wie die Toyota-Tochter mitteilt. Weil Lexus noch keinen Preis nennt, bleiben als Orientierung nur die knapp 65.000 Euro, die fürs aktuelle Modell mindestens fällig werden.Der RX wird etwas schnittiger, geht in die Breite und bietet trotz unveränderten 4,89 Metern Länge etwas mehr Platz im Innenraum. Dafür sorgen der um sechs Zentimeter gestreckte Radstand sowie die optimierte Bestuhlung mit dünneren Sitzen und mehr Fußraum. Auch der Kofferraum sei mit einer drei Zentimeter tieferen Ladekante und einem fünf Zentimeter längeren Ladeboden besser nutzbar, erklärt Lexus.

Immer mit Allrad

Knapp 100 Kilogramm leichter als bisher und mit geringerem cw-Wert, soll der immer mit Allradantrieb ausgestattete RX zudem sparsamer werden. Dafür setzt Lexus in Deutschland erstmals in der Baureihe auf einen Plug-in-Hybrid.

Dieser RX 450h+ nutzt einen 2,5 Liter großen Vierzylinder als Basis und kommt auf eine Systemleistung von 225 kW/306 PS. Sein Akku hat eine Kapazität von 18,1 kWh und soll rund 65 Kilometer elektrisches Fahren ermöglichen. Das drückt den Verbrauch laut Lexus auf 1,2 Liter (CO2-Ausstoß auf 26g/km).

Zwei weitere Hybride im Angebot

Daneben bieten die Japaner noch zwei konventionelle Hybridvarianten an: Im RX350h mit dem gleichen 2,5-Liter liegt die Systemleistung dann bei 180 kW/245 PS und der neue RX500h kommt als sportliches Topmodell mit einem aufgeladenen 2,4-Liter samt E-Baustein auf 273 kW/371 PS.

Als einzige Variante nutzt er dann auch kein stufenloses CVT-Getriebe, sondern eine sechsstufige Automatik, die den Sprint von 0 auf 100 km/h in etwa 6,0 Sekunden ermöglichen soll. dpa

Auch interessant

Kommentare