strafbar

Blitzer austricksen mit Haarspray? Keine gute Idee

Der Feind aller Raser: Ein Blitzer.
+
Der Feind aller Raser: Ein Blitzer.

Wieder in den Blitzer gerauscht und jetzt genervt vom Strafzettel? Das haben die Erfinder folgender dummer Einfälle gegen Knöllchen bestimmt schon erlebt.

Blitzerkästen austricksen: Offenbar ein Wunsch, den viele hegen. Dazu kursieren nämlich etliche Tipps im Internet. Wir stellen einige unsinnige Ideen vor. Soviel sei vorab gesagt: Die Mühe ist es nicht wert, es winken harte Strafen.

Mit Haarspray gegen Strafzettel?

Das Erste hat auf seinem Ratgeber-Portal Auto-Reise-Verkehr einige Tipps aus dem Internet geprüft, wie etwa den Haarspray-Trick. Das Haarspray einfach auf das vordere Nummernschild sprühen (in Deutschland wird nur von vorne geblitzt) und schon ist das Nummernschild auf dem Blitzerfoto nicht mehr zu erkennen? Dafür sorgen sollen die Glanzpartikel im Spray, die den Blitz reflektieren sollen.

Doch das Haarspray reflektiert gar nichts: Das Kennzeichen war auf dem Blitzerfoto gut zu sehen. Getestet haben die Reporter der ARD auf einem ADAC-Übungsplatz. Als Experte bewertete Polizeihauptkommissar Thomas Worm aus Saarbrücken die dubiosen Einfälle. Sein Statement zum Haarspray: "Das Haarspray hätte besser zu Ihrem Haar gepasst."

CD am Rückspiegel verhunzt Foto

Dasselbe Prinzip: eine CD am Rückspiegel. Das Ziel soll sein, dass die Kamera nicht nur das Nummernschild, sondern auch den Fahrer überbelichtet.

Auch hier konnte man im Test das Kennzeichen erkennen. Das Gesicht des Fahrers war aber zum Teil verdeckt. Thomas Worm stellt klar, dass die Polizei auch bei nur teilweise sichtbarem Gesicht die Identität des Fahrers durch einen Abgleich von Passfotos feststellen kann.

Führerschein einfach gekauft: Tausende durchtriebene Autofahrer sind unterwegs.

Video: Blitzer-Mythen

Kennzeichen einfach abkleben: Freiheitsstrafe droht

Jetzt wird's kriminell: Mit weißem Klebeband aus SB für Saarbrücken ein SP für Speyer machen? Dazu Polizeihauptkommissar Worm: "(…) Buchstaben sind alle europaweit genormt. Man kann nicht so ohne weiteres aus einem B ein P machen, indem man einfach den unteren Bogen entfernt. Denn das Original P sieht normalerweise ganz anders aus.“

Wer erwischt wird, wird wegen Urkundenfälschung mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren bestraft. Deshalb sollte man tunlichst die Finger von solchen Betrügereien lassen.

Sie möchten Ihr Auto gewinnbringend verkaufen? Dann sollten Sie diese Fehler hier nicht machen.

jg

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare