Blitz-Marathon startet: Polizei Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Holland beginnen mit Aktion

    • aHR0cDovL3d3dy5sZWluZXRhbDI0LmRlL25hY2hyaWNodGVuL25pZWRlcnNhY2hzZW4vYmxpdHotbWFyYXRob24tc3RhcnRldC1wb2xpemVpLW5pZWRlcnNhY2hzZW4tbm9yZHJoZWluLXdlc3RmYWxlbi1ob2xsYW5kYmVnaW5uZW4tYWt0aW9uLTI1NjAxODAuaHRtbA==2560180Polizei startet Blitzer-Marathon0true
    • 23.10.12
    • Niedersachsen
    • Niedersachsen
    • Drucken
    • T+T-
24 Stunden Aktion gegen Temposünder

Polizei startet Blitzer-Marathon

    • recommendbutton_count100

Münster - Mit Radaranlagen und Laserpistolen nimmt die NRW-Polizei an 4000 Stellen Temposünder ins Visier. Beim 24 Stunden-Blitzer-Marathon am Mittwoch machen diesmal auch die Nachbarn mit.

© dpa

Am Mittwoch macht die Polizei in NRW, Niedersachsen und Holland Jagd auf Temposünder.

Die Neuauflage des „Blitz“-Marathons gegen Tempo-Sünder im Straßenverkehr geht an diesem Mittwoch erstmals über Nordrhein-Westfalen hinaus. Gemeinsam gehen NRW, Niedersachsen und die Niederlande 24 Stunden lang gegen Raser vor.

Am 24. Oktober sind dann mehrere tausend Polizisten ab 6.00 Uhr morgens an etwa 4000 Kontrollstellen im Einsatz. In NRW wird bei der Aktion an 3335 Stellen kontrolliert. 1259 davon gehen auf Vorschläge von Bürgern zurück. „Rasen hört nicht an Ländergrenzen auf. Überall ist zu hohe Geschwindigkeit der Killer Nummer eins“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD).

"Runter vom Gas"- Neue Plakate an den Autobahnen

Bis Ende September starben 15,4 Prozent weniger Menschen auf NRW-Straßen als im Vorjahreszeitraum. Das sind 73 Tote weniger. Auch die Zahl der Schwerverletzten sank nach Angaben des Innenministeriums in NRW um 682 oder 6,6 Prozent. „Statistisch lässt sich nicht belegen, welchen Anteil die verstärkten Polizeikontrollen an diesen Zahlen haben. Aber ich bin davon überzeugt, dass die öffentliche Diskussion um den "Blitz-Marathon" einen wichtigen Beitrag dazu beigetragen haben“, sagte Jäger.

Das sind die nervigsten Autofahrer

Niedersachsens Innenminister Schünemann kämpft besonders gegen den Unfalltod auf Landstraßen. In seinem Land ist die Zahl der Verkehrstoten in den ersten drei Quartalen mit Minus elf Prozent ebenfalls rückläufig. Die Zahl der Schwerverletzten aber stieg weiter an. „70 Prozent der schweren Unfälle registrieren wir auf Landstraßen wegen zu hoher Geschwindigkeit. Deshalb werden wir auch zukünftig auf das Problem hinweisen und weiter kontrollieren“, sagte Schünemann.

Die niederländische Autobahnpolizei werde am Mittwoch ebenfalls vermehrt kontrollieren, kündigte deren Leiter Fokko Klok an. Allerdings stehen die Autofahrer in den Niederlanden seit dem 1. September ohnehin unter besonderer Beobachtung. Die Höchstgeschwindigkeit war von 120 auf 130 Stundenkilometer angehoben worden, um sich an andere europäische Länder anzupassen.

dpa

Zu den Messstellen in NRW: www.polizei.nrw.de/website/blitzmarathon/

Mehr zum Thema:

NRW startet 24-Stunden-Blitz-Marathon

Verrückt: Autofahrer bitten um Blitzer

Quelle: kreiszeitung.de

zurück zur Übersicht: Niedersachsen

Lesen Sie auch:

Studie weist Mikroplastik im Auslauf von Kläranlagen nach

Studie weist Mikroplastik im Auslauf von Kläranlagen nach

Brake - Plastik ist überall: Flaschen, Tüten, Becher, jede Menge Alltagsgegenstände. Winzige Plastikteilchen werden zum Problem, wenn sie ins Abwasser geraten. Kläranlagen können nur einen Teil herausfiltern.Mehr...

Kommentare

Kommentar verfassen

Aktuelle Fotostrecken

„Instant Acts“ zu Gast an Northeimer Schulen

weitere Fotostrecken:

Meist gelesene Artikel

  • meistgelesen
  • meistkommentiert
  • Themen
Tanzen und Mitsingen: Egal ob bei den Songs von „AC/DC“, „Extrabreit“, „Die Toten Hosen“ oder „Die Ärzte“ – die Besucher im Deutschen Haus kommen voll auf ihre Kosten. Fotos: Fritzsche

Extrabreites Höllenfeuer für die Ohren

NORDSTEMMEN Zum Gelingen einer Veranstaltung gehören immer Zwei: Neben guten Show-Acts braucht es auch ein Publikum, das bereit ist, die Shows anzunehmen und mitzumachen. Die sechste Nordstemmer Rocknacht konnte beides aufweisen und so wurde das zweitägige Großevent im Deutschen Haus auch wieder zu einem vollen Erfolg.Mehr...

Thomas Heitmann, Geschäftsführer von htp, lässt derzeit in seinem Hause prüfen, welche Kosten bei einem Internetausbau in Brüggen und dem Despetal auf htp zukommen würden. Foto: Hüsing

„Der zweite Schritt wird vor dem ersten gemacht“

BRÜGGEN / DESPETAL „Wir befinden uns gerade in der Phase, in der wir für unsere Gesellschafter die Investitionsplanung erstellen.“ Thomas Heitmann, Geschäftsführer des Telekommunikationsunternehmens htp, ermittelt mit seinem Team so, welcher Ort wann an schnelles Internet angebunden werden kann. Hoffnung machen sich im Moment Brüggen und das Despetal.Mehr...

Diplom-Geograph Florian Gunkel von der Niedersächsischen Landgesellschaft mbH veranschaulicht die düstere Prognose.

Ein Fahrplan für die Zukunft

GRONAU  Man muss es sich eimal auf der Zunge zergehen lassen: In den kommenden 15 Jahren wird die Samtgemeinde Gronau fast ein Viertel ihrer bisherigen Bevölkerung verlieren. „Das ist schon enorm“, kommentierte Diplom-Geograph Florian Gunkel, der im Rahmen des Bürgerforums am Donnerstagabend umfangreiche Einblicke in die Zukunft Gronaus gab und Handlungsmöglichkeiten aufzeigte. Genau hier soll das so genannte IEK ansetzen – als Fahrplan für die Zukunft.Mehr...

Artikel lizenziert durch © leinetal24
Weitere Lizenzierungen exklusiv über http://www.leinetal24.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.